Landsitz "Bickguet"

Wer auf der Landstrasse aus Richtung Zürich nach Würenlos gelangt erblickt schon vor dem Ortseingang den Landsitz Bickguet, der mit seinem Turm an ein kleines Schloss erinnert. Das Bickguet thront über einer ausgedehnten Rebenhalde auf einer Seitenmoräne und gewährt einen eindrücklichen Rundblick auf das Limmattal. Es diente im Mittelalter dem Kloster Wettingen als Trotte und gleichzeitig als Wohnsitz des zurückgetretenen Abtes. Das Gebäude stammt teilweise aus dem Jahre 1659, erlebte aber im Laufe der Jahrhunderte immer wieder bauliche Veränderungen. Auf der vorgelagerten Rebhalde und am nahegelegenen Hang wird - wie schon im Mittelalter - Weinbau betrieben. Das "Bickguet" ist mit der Klosteraufhebung 1841 in Privatbesitz übergegangen. Es kann nicht besichtigt werden.

Über die Geschichte des Bickguets

PDF / WORD